Frühjahrsklassiker - Menü für die Küchenschaben

 

Schnell geht es derzeit. Fast jeden Tag kann man neue Köstlichkeiten kaufen, auf die man sich schon so lange gefreut hat: Spargel, Portulak, Brunnenkresse, Rhabarber, Radieschen, ... Gerade rechtzeitig, um für die Küchenschabe und ihren Mitkoch ein frühlingshaftes Menü zu kochen.
Frühjahrsklassiker kenn ich sonst nur vom Radsport. Aber der Name passt auch zu diesem Menü vom letzten Samstag. Nachdem wir neulich mal darüber philosophiert haben, dass es schade ist, wenn gute und bewährte Rezepte nicht öfter wieder auf den Tisch kommen, habe ich einige ältere Küchentanz-Rezepte ausgegraben und neu kombiniert.
Es war ein wunderschöner Abend eine wunderschöne Nacht. Mir ist nicht alles so gelungen, wie ich wollte (Mairübchen-Flan!). Aber Gäste, Stimmung und Weinauswahl waren perfekt ;-)

Rezepte sind in den Bildunterschriften verlinkt oder folgen in dieser Woche nach und nach.


Gefüllte Cannoli mit Ricotta, Mozzarella und Sonnentomaten
Champagner Vieilles Vignes, Bereche & Fils

Diese zart-knusprigen Cannoli (nach Massimiliano Alajmo) sind was für Feinmotoriker, sie werden mit der Pinzette gefüllt. Wer nicht gerne bastelt, könnte dabei einen Wutanfall bekommen. Diesmal habe ich sie noch mit einer Konserve aus meinem schier unerschöpflichen Bushcooks- Geschenke-Depot bereichert: Neben Ricotta-Creme und Büffelmozzarella kamen Bushis köstliche eingelegte Sonnentomaten in die Cannoli. War ein Gedicht! Schmeckte wie ein Tussi-Teller* in einem winzigen Happen konzentriert!
*Tussi-Teller = Insalata Caprese



2007 Riesling Uhlen R, Heymann-Löwenstein

Portulak bekommt man bei uns eher selten. Umso grösser meine Freude, als ihn ein Bauer ganz frisch gepflückt, anbot. Bei dieser kalten Vorspeise habe ich meine Spargel-Sehnsucht ausgelebt. Die Qualität des deutschen Spargels war schon sehr gut.


2008 Chardonnay Bussiador, Aldo Conterno

Sehr retro, deswegen vielleicht sogar wieder in? Egal: ich liebe diese Fisch-Törtchen mit buttrig-schaumiger Sauce. Eines meiner ersten Gerichte von der ehrgeizigeren Sorte, was heisst: mit einigem handwerklichen Aufwand verbunden, wenn der Blätterteig selbst gemacht wird. Und das sollte er, das hat sich der Zander verdient. Es gibt dafür schon ein Küchentanz -Rezept von 2009, aber ich stelle das gesamte Gericht hier nochmals ein, weil ich jetzt die Rezeptur etwas übersichtlicher gestaltet habe und die beiden Saucen neu sind.


2005 Smith Haut Lafitte, Graves

Und noch ein Klassiker aus früheren Zeiten, extra für die Fleischtigerin Küchenschabe: Rinderfilet mit Morchelkruste (frei nach Gordon Ramsay). Aber mit einer neu komponierten Beilage, einem sehr gut schmeckender Mairübchen-Erdäpfel-Flan, der leider etwas zu weich war und noch etwas Feintuning bei der Rezeptur braucht.



 

Auch eine klassische Kombination: Rhabarber, Erdbeeren und Pistazien. Mag ich jedes Jahr wieder und in vielen Varianten.


H hat sich bei der Weinauswahl selbst übertroffen

Kommentare:

  1. Es war ein wunderschöner Abend mit tollem Essen und ausgezeichneten Weinen - nochmals danke euch beiden! Ich wiederhole mich zwar, aber du bist eine fantastische und sehr routinierte Köchin mit wunderbar kreativen Menüideen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke!
      Aber ich hätte dich für die Fotos engagieren sollen. Je später der Abend und je mehr Wein, desto verwackelter meine Knipseereien ...

      Löschen
  2. Schabe müßte man sein!
    Sieht herrlich verführerisch aus!

    AntwortenLöschen
  3. grain de sel,
    echten Cucarachas sind eine glückliche Spezies, wahre Lebenskünstler ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Auf Rhabarber, Erdbeeren und Spargel warte ich noch. Aber ähnlich wie du empfinde ich jeden Gang zum Gemüsehändler als Bereicherung, weil die Auswahl jedes Mal gestiegen ist.
    Das Zandertartelett find eich super. Ich mag Retro...schließlich gab es auch schon früher feine Sachen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Suse,
      Rhabarber ist schon ganz in der Nähe zu bekommen, der Spargel kommt aus Bayern, auch nicht so weit weg, aber natürlich aus den Folientunnel. Erdbeeren sind allerdings noch eine echte Sünde, aber für Gäste versündige ich mich schon mal.
      Die Anregung für das Zandertartelette habe ich aus einem alten französischen Kochbuch:
      ein überaus üppiges Hecht-Millefeuille mit Beurre Blanc aus dem Loire-Gebiet hatte mich damals angelacht und ich hab das Rezept dann etwas entfettet und entstaubt.

      Löschen
  5. Ein tolles Frühlingsmenü für Gäste. Portulak mag ich unheimlich gern und wegen dem gehe ich immer samstags noch auf den Wochenmarkt, weil freitags auf dem Bauernmarkt nie erhältlich. Ich freu' mich auch schon so auf das was kommt - Rhabarber habe ich schon gesichtet, Spargel noch nicht.
    Ist Aldo Conterno der, der in Monforte d'Alba ganz oben auf dem Hügel liegt, kurz nach dem grösseren Hotel, dessen Name mir entfallen ist?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Birgit,
      ich weiss nicht genau, wo das Weingut liegt, war noch nicht in Monforte. Es liegt aber im Ortsteil Bussia von Monforte. Schau mal hier: http://www.poderialdoconterno.com/getcontent.aspx?nID=8&l=de
      Der berühmteste Wein von aldo Conterno ist der Barolo Granbussia, der ist einzigartig (und teuer).
      Sein Weisswein ist weniger bekannt, aber sehr fein und wesentlich günstiger.

      Löschen
  6. Also ich finde die Fotos ziemlich gut. Dass alles noch viel besser geschmeckt hat als es auf den Bildern aussieht, durfte ich glücklicherweise selbst erleben. Und die Weine dazu. So fein bin ich noch nie in den April geschickt worden ... Vielen Dank nochmal an euch beide!

    Mitkoch

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mitkoch,
      freut mich sehr, dass du hier kommentierst.
      @Fotos: du bist ein höflicher Mensch ;-)

      Löschen
  7. Nein, das ist nicht der Conterno zu dem dem ich vor über 10 Jahren in der ärgsten Mittagshitze hinaufgelaufen bin um zwei Flaschen Barolo zu kaufen;) Aber da gibt es ja viele mit dem gleichen Namen. Die piemontesischen Weissweine stehen im Schatten der Roten. Wir haben grade einen Roero Arnéis zu unserem diesjährigen Sommerfavoriten erkoren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Birgit,

      dann war es vielleicht Giaccomo Conterno, der Traditionalist, dessen Monfortino Legende ist. Das neue Weingut ist ganz modern gebaut.
      Oder Conterno Fantino, die preiswerte und gute Baroli haben? Oder ....

      Stimmt, Roero Arneis kann ein feiner Sommerwein sein

      Löschen
    2. Conterno Fantino, genau der war es!

      Löschen
    3. Ein sympathischer Familienbetrieb mit fairen Preisen!

      Löschen
  8. wie gewohnt, eine feine menüauswahl. die kleinen cannoli (du und ricotta?) sehen ja zum anbeißen aus, wofür sie ja auch gedacht waren :-)rhabarber hab ich auch schon gesehen, aber hab mich noch nicht getraut. schmeckt er schon?

    AntwortenLöschen
  9. Ellja,
    ich hab auch schon Bio- Schafstopfen aus Oe verwendet, diesmal aber Grossmolkerei-Ricotta aus Italien. Die "kleinen Scheisserchen" waren trotzdem gut ;-)
    Rhabarber, die rote Sorte - war gut, zart und nicht sauer. Rhabarber ist sehr robust und schmeckt sehr jung besser als zu gross.

    AntwortenLöschen
  10. dieses wie immer gekonnt kombinierte menü würde für mich jetzt zum frühlingsbeginn auch bestens ohne den stier funktionieren (obwohl ich ihn gerne essate).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. katha,
      mein Stieranteil wanderte eh auch zum Fleischtiger H ...

      Löschen
  11. Einfach wieder klasse, Eline! Für dieses lange Wochenende hab ich endlich auch mal wieder Zeit für ein Menü. Und dafür nehm ich einiges an Inspirationen von Dir mit :).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Toni,
      da freue ich mich schon besonders darauf, wenn ich mir bald wieder ein Menü von dir ansehen kann!
      Fröhliches Eierpecken!

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...