Linsencurry mit Eiern und Erbsen



Nein, keine keine Puy-, Alb-, Castelluccio-, Beluga- oder Teller-Linsen, nicht einmal botanisch richtige Linsen. Sondern geschälte und gespaltene Kichererbsen, Mungbohnen oder andere Hülsenfrüchte, die wie Linsen ausehen und unter dem Begriff Dhal gesammelt sind. Ich verwende gerne Chana oder Toor Dhal, weil beides ohne Einweichen gekocht werden kann. Das muss für meine spontane, schnelle Abendküche so sein. Rote Linsen (das sind wiederum echte, aber auch geschälte und gespaltene Linsen) mag ich nicht so sehr, die sind mir zu süsslich und breiig. Ich koche meine Linsencurries ohne Rezept, meist einfach mit dem, was an Vorräten vorhanden ist. Die letzte Variante schmeckte uns besonders gut. Daher habe ich ein Rezept dazu geschrieben, damit ich das Gericht reproduzieren kann.

Zutaten für 2 Portionen:
2 EL Butterschmalz
1 kleine Zwiebel, fein gehackt
1 Knoblauchzehe, fein gehackt
2 mittelgrosse Tomaten, fein gehackt oder gerieben
1 roter Spitzpaprika, gewürfelt
1 scharfe, grüne Chilischote, gehackt
1 -2 EL Currymischung (Südindien, Sri Lanka)
1/2 TL Asafoetida
1/2 TL Mangopulver (oder 1 EL Tamarindenmus)
150 g gelbe Linsen (Chana Dhal, gespaltene Kichererbsen)
ca. 400 ml Gemüsefond oder Wasser
100 g blanchierte Erbsschoten und/oder Erbsen
3 halbharte Eier, grob gewürfelt
2-3 EL Rahmjoghurt
2 EL Frucht-Chutney (z. B. Mango, Quitte, Pfirsich)
1 EL Cashewpaste
Salz

Schmelze:
1 EL Ghee
1 TL schwarze Senfsamen
1 TL Garam Masala

Garnitur:
Joghurt
rohe Karotten- oder Ingwerstreifen
Koriander- oder Petersiliengrün
gehackte Cashews
schwarzer Sesam
u. ä.

Zubereitung:
Gewürze, Zwiebel, Knoblauch, Tomaten, Paprika  in Butterschmalz zu einer Paste rösten.
Linsen und Gemüsefond dazu, weich schmoren. Dann die Erbsschoten/Erbsen, Eier, Joghurt, Chutney, grüne Chilischote, Cashewpaste, Salz dazu, kurz durchrühren.
Schmelze:
Senfsamen in Ghee rösten (zugedeckt!), Garam dazu. Heiss über den Linsen-Eier-Curry giessen. Nach Lust und Laune garnieren.

Kommentare:

  1. Hmmm, das gefällt mir ausgesprochen gut, wobei ich erstmal schauen muss, ob ich alle Zutaten fürs Nachkochen bekomme...
    Machst Du Ghee eigentlich selbst oder nimmst Du gekauftes in Bio-Qualität?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mache mein Butterschmalz selbst. Aus nicht mehr ganz so frischen Resten von Biobutter. Oder wenn es diese im Abverkauf gibt. Ich fuelle es in kleine Keramiktoepfe (da war frueher Stilton drin) und hebe es im Kuehlschrank auf.

      Löschen
  2. Und datt ganze Zeugs kriegst bei euch um die Ecke???
    Gefällt mir extrem gut!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Claus,
      Asafoetida, Mangopulver und Tamarinde gibt es in fast jedem Asien-Shop mit indischen Produkten. Dhal kaufe ich lieber in Bio-Qualitaet im Bio-Laden. Currymischungen habe ich teilweise selbst gemacht oder als Mitbringsel geschenkt bekommen oder online bestellt.
      Und Cutneys habe ich fuer mindestens 2 Jahre von bushkook geschenkt bekommen.

      Löschen
  3. Die Schmelze gibt den Extrakick, typische Eline-Guzzis ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die gibt es auch manchmal bei unserem Inder! Allerdings nur mit Ghee und Garam, ohne Senfsamen, aber die mag ich sooo gerne!

      Löschen
  4. Hach, mal wieder sehr ansprechend :-)

    Eline, was ist Asafoetida? Kannst du den Geschmack etwas beschreiben?
    Ansonsten hab ich fast alles zuhause... bzw. die schwarzen Senfsamen kann man sicher auch durch braune ersetzen, oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Britta,
      Asafoetida ist ein Mastix-Harz. Wird auch Teufelsdreck genannt. Riecht ungekocht sehr streng und eigenartig. Verleiht den Gerichten aber einen unvergleichlich vollen Geschmack. Ersetzt sogar Knoblauch und Zwiebel. Wirkt verdauungsfoerdernd, vor allem bei Huelsenfruechten sehr sinnvoll.
      Braune Senfsamen sind natuerlich auch OK. Es sollten aber die kleinen Koerner sein, keine grossen.

      Löschen
  5. Danke, da werde ich mal schauen, bei unserem Asiaten gibt es fast alles.

    Ja, ich hab die kleinen indischen Senfsamen, die sind ja ganz anders als die großen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Britta,
      genau, das sind die, die auchnich verwende. Sie sind sowieso eher braun als schwarz ;-)

      Löschen
  6. ich glaube, das wird uns schmecken! Sagst du mir, wo dein Inder ist? Ich liebe es, neue indische oder chinesische Geschäfte zu durchstöbern. Der Tipp, die Senfsamen zuzudecken ist wichtig, die kleinen Dinger zischen sonst plötzlich durch die Küche ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kuechenschabe,
      das Honkong hat auch viele indische Gewuerze, dort kaufe ich sie.

      Löschen
  7. Schon gefunden! Wo liebe Eline kaufe ich Cashew Paste???

    Ja, dass wird nachgekocht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Cashewpaste oder Cashewmus bekommst du in Biolaeden (z. B. von Rapunzel). Ersatzweise kannst du nur gehackte Cashews oder Erdnuesse nehmen und diese ca. 15 min mitkochen.

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...