Wiedergutmachungs-Suppe




Knollenselleriesuppe, Stangensellerierahm, geröstete Haselnüsse, 
Schwarzbrot-Croutons, Haselnussöl, Radieschensprossen

Nach einem reichhaltigen Menü mit viel Fleisch folgt die Wiedergutmachungs-Suppe. Dieser Kontrast ist weniger der Vernunft als dem Genuss geschuldet - ich sehne mich geradezu nach gemüsigen Gerichten und im Winter nach cremigen Suppen. So eine Selleriesuppe kocht sich in  20 Minuten fast von alleine. Und das bisschen "Gedöns" (eines meiner deutschen Lieblingswörter!) rundum macht den Teller Suppe zu einem feinen, leichten Abendessen.

Braucht eigentlich kein Rezept. Aber wenn ich keines schreibe, dann fragt garantiert wer danach ;-)

Also, man nehme für 2-3 Portionen:

1 Sellerieknolle (ca. 150 -200 g, geschält, gewürfelt)
1 TL Butter
1 kleine Schalotte, gehackt
1 geh. TL Risottoreis
Milch/Obers und Gemüsesuppe
1 EL kalte Butter
Salz
Muskatnuss
grüner Pfeffer, gemahlen
1 Spritzer Zitronensaft
1 Spritzer W-Sauce

Zubereitung:
Schalotte, Butter und Reis leicht anrösten,Sellerie dazugeben, aufgiessen, weich kochen, pürieren, würzen.

Kommentare:

  1. frohe weihnachten, ein herrliches teller suppe!
    libelle

    AntwortenLöschen
  2. DIE koche ich nach! Da fühle ich mich endlich einmal mit meiner einen Herdplatte nicht so minderbemittelt ;). Den Pürierstab nehme ich lustigerweise sogar mit zum Zelten, den hab ich also immer dabei.

    AntwortenLöschen
  3. Au ja, das ist jetzt genau das Richtige! :)

    AntwortenLöschen
  4. libelle,
    gutes neues Jahr!

    Matze,
    Puerierstab zum Zelten mitnehmen - das erfordert auch ein schoenes Mass an Kochverruecktheit ;-)

    Sarah-Maria,
    bei mir gab es heute schon wieder ein Wiener Schnitzerl!

    AntwortenLöschen
  5. Ich find nicht, dass Du irgendwas wieder gut machen musst, Eline ;). Aber mir ist momentan auch eher nach fleischärmerer Kost und so ein Süppchen mit feinen Einlagen passt da ausgezeichnet.

    AntwortenLöschen
  6. Toni,
    ich habe ja derzeit das Glueck, dass ich gar nicht so viel essen kann, wie ich auf der Loipe verbrauche. Da ist so ein Sueppchen gerade mal der Tropfen auf dem heissen Stein. Ich freu mich schon wieder auf das Abendmenu!

    AntwortenLöschen
  7. Lecker :-) Ich wünsche Dir alles Liebe für das Jahr 2012!! Viele kulinarische Hochgenüsse und Blogbeiträge....

    AntwortenLöschen
  8. Auch dir alles Liebe, Alissa!

    AntwortenLöschen
  9. Jetzt muss ich doch noch fragen: Bei mir hat die Milch to-tal ausgeflockt. Heißt das, dass in meinem Gemüsefond zu viel Säure (vom Ablöschen mit Wein?) drin war? Oder hab ich das alles zu stark gekocht? Ich finde nirgends eine Erklärung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sigrid,

      wahrscheinlich hattest du in deinem Gemüsefond zu viel Säure. Ich gebe keinen Wein in Gemüsefond. Der Zitronensaft darf auch erst ganz am Schluss in die Suppe! Wenn du den Sellerie in Gemüsefond weichkochst und pürierst und dann erst Obers/Milch dazu gibts, dürfte nix ausflocken. Ausser dein Gemüsefond ist besonders säurehaltig.

      Löschen
  10. Vielen Dank! Ich lösche den Fond zwar mit Wein ab, aber der sollte dann ja eigentlich komplett verkochen. Dachte ich mir zumindest ...

    Na gut, auf ein Neues!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Saeureverkocht nicht, nur der Alkohol und Wasser. Gemuesefond ohne Wein ist vielseitiger verwendbar, den Wein gebe ich dann nur bei manchenGerichten, die Saeure vertragen, zu.
      Wenn du bei Suppen sicher gehen willst, dass nix ausflockt: Creme Fraiche oder Sauerrahm statt Milch oder Obers verwenden. Das gibt aber einen anderen Geschmack.

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...