Genussquelle: Rindfleisch und Geflügel


Bei diesen sympathischen Leuten kaufe ich seit 15 Jahren Rindfleisch und Geflügel:

Familie Reisner-Kollmann vulgo Jörgelhof
Haag 2
4224 Wartberg ob der Aist
tel 069910498982

Dieses Foto meiner "Kia" stammt vom Jörgelhof, aufgenommen im  Mai 2011



Ich habe Frau Reisner gefragt, ob ich ihre Adresse weitergeben darf. Da immer nur ein Jungrind monatlich geschlachtet wird und es viele Stammkunden wie mich gibt, ist das Angebot knapp. Aber ein Versuch lohnt sich! Als Stammkunde wird man angerufen, wenn es Fleisch gibt, Vorbestellungen sind üblich. Neben dem Rindfleisch gibt es im Spätherbst und Winter Enten, Gänse und Perlhühner. die sollte man schon ein halbes Jahr vorher bestellen.


Ich weiss, dass alle Tiere bestens behandelt und ernährt werden, ein guter Tierarzt für ihre Gesundheit sorgt und Kastrationen nur mit Narkose durchgeführt werden (das ist teuer, daher sparen sich viele Züchter diese Ausgabe). Geschlachtet wird von einem Fleischhauer am Hof in einem modernen Schlachtraum. Zerlegraum und Kühlraum sind blitzsauber. Nach dem groben Zerteilen hängen die Hälften mindestens 14 Tage  ab, dann wird erst weiter zerteilt, nach den Vorbestellungen der Kunden, die ihr Fleisch gerne direkt vom idyllischen Hof holen. 

Artikel dazu im Küchentanz:
Karneval - fleischliche Genüsse
Auf da Oim gengan de Kia 
Kalbsvögerl mit einer Prise Sentimentalität
Kleine Gans- und Entenenzyklopädie

Kommentare:

  1. gut! unsere jungrind"quelle" ist ja im pinzgau, ökologisch vielleicht ein bissl problematisch, aber wir kriegen's halt frei haus geliefert. wobei die das mit der fleichzerteilung noch ein bisserl üben müssten...
    würdest du auch länger gereiftes bekommen?

    AntwortenLöschen
  2. ich hab leider viel zu wenig platz in meinem tiefkühler, sodass sich grad mal mein 5kg Lamperl ausgeht und das Obst, das mich über den Winter bringt. Alles andere kann ich nur in kleinen Mengen einfrieren, daher kaufe ich es auch meistens frisch, wenn ich es brauche.

    AntwortenLöschen
  3. ich hab noch nie gefragt, wei ich versteh, dass das viel mehraufwand waere fuer meine paar kilo fleisch. Ich reife es selbst noch je nach notwendigkeit ein bis zwei wochen nach. heute liegt das fleisch seit der frueh in der waschkueche/speis bei offenem fenster, das ist perfekt. vorher war es im buerokuehlschrank ;-)
    wenn man das fleisch trocken haelt und locker liegen laesst, ohne Gerueche, klappt das sehr gut.
    fleischteilung: am anfang habe ich ausdrucke vom wiener schnitt mitgebracht und die baeuerin leitete danach den fleischhauer an. inzwischen klappt das hervorragend. brustkern, hueferschwanzl mit dem anhaengsel hueferscherzl, schermrippen, gab, alles richtig geschnitten.

    AntwortenLöschen
  4. ellja,
    platz habe ich auch sehr wenig: 1 fleischlade fuer geschaetzte 8-9 kg portioniertes fleisch (rind, gefluegel, lamm). wenn im Oktober die gefluegelsaison beginnt, wirds sehr knapp. dann muss ich gaeste einladen und viel kochen!

    AntwortenLöschen
  5. soll den gästen nix schlimmers passiern.

    AntwortenLöschen
  6. martin (aus linz)20 September, 2011

    vakuumierst du das fleisch vor dem einfrieren?

    ich hab ja so ein problem mit dem einfrieren: aus den augen aus dem sinn. und da wir generell nicht soviel fleisch benötigen, kauf ich dann je nach gusto frisch.

    AntwortenLöschen
  7. ich kann Katja nur zustimmen, Elin, da wuerde ich auch gerne mal gast sein. Beneide dich um die gute fleischqualitaet.

    AntwortenLöschen
  8. martin,

    ja, ich zerlege, mache einen goldenen Fond von den Parüren und vakumiere das Fleisch in Portionen. Ich brauche auch selten Fleisch, daher finde ich es sehr praktisch, wenn ich z. B. 30 dkg Rostbraten, schon zugeputzt und bratfertig aus dem TK nehmen kann.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...