Wer mag Wanzenkraut?


Es geht hier um Koriander, Cilantro, Chinesische Petersilie, eines der ältesten Gewürze der Welt, dessen Samen im Grab Tutenchamons gefunden wurden und von Apicius in über 70 Rezepten verwendet wurde. Eine Gewürzpflanze, die manche heiss lieben und andere verabscheuen. 

Wer mag Wanzenkraut?
Ich habe keine eindeutige Position. Im Brot mochte ich die würzigen Körner, bevor ich wusste, dass sie Koriander heissen. Im elterlichen Haushalt wurde er kaum benutzt, frischer, grüner Koriander war unbekannt. Ich habe, seit ich selbst koche, eine Gewürzmühle mit Korianderkörnern, die ich grosszügig zur Würzung von Fleisch, Fisch, Gemüse und Salaten einsetze, weil mir der würzig ätherische Geschmack sehr behagt. Ich benötige fast so viel Korianderkörner wie Pfeffer. Am liebsten verwende ich die grossen indischen Samenkörner, die finde ich besser als die europäischen Sorten.
Zu Beginn des Asia-Booms kaufte ich ganz stolz die ersten Büschel grünes Korianderkraut und verteilte die Blätter reichlich auf Curries, Reis, Papayasalat, so wie es mir Kochbücher und Restaurants vorzeigten. Unreflektiert. Schnell merkte ich, dass mir der leicht seifige Geruch und Geschmack, dem Koriander sowohl seinen griechischen Namen (Koris heisst Wanze) als auch die nicht sehr netten deutschen Bezeichnungen Wanzenkraut oder Stinkdill verdankt, in grösseren Mengen gar nicht gefiel. Heute verwende ich die grünen Blätter nur ganz selten und gering dosiert. Ich finde es erstaunlich, dass in einer Pflanze vom Blatt bis zur Wurzel so unterschiedliche Geschmäcker und Gerüche zu finden sind.


Ungetrocknete Samenkörner, habe ich letzte Woche für mich neu entdeckt. Ich zog Koriander auf meiner Kräuterterrasse bisher in erster Linie wegen der Wurzeln, die für Thai-Gerichte unersetzbar sind. Die ersten zarten Blättchen verwendete ich, dann wuchsen die Pflanzen ohnenhin sehr schnell aus. Die hübschen, weissblühenden Dolden trugen dieses Jahr  schnell viele, violett-grüne Samen. Die habe ich neugierig gekostet und war begeistert vom Geschmack. 

Leicht gemörsert geben sie asiatischen Saucen und Salaten , wie z. B. in diesem indonesischen Rindfleischgericht einen frischeren Geschmack als die ausgereiften Körner, der aber nicht so seifig ist wie der der Blätter. Jetzt plane ich für nächstes Frühjahr eine kleine Korianderplantage, in der ich alle 2 Wochen aussähen werde, um über den ganzen Sommmer frische Samen und Wurzeln ernten zu können.

Kommentare:

  1. Gewürze sind faszinierend - und eine gute Anregung außer Blättchen und getrocknetem Samen mehr vom Koriander zu verwenden. Da hast du recht, an den Blättern kann man sich nur kurz bedienen. Auf dein Intervall-Aussäh-Projekt für nächstes Jahr bin ich gespannt - was hatte ich mir immer vorgenommen, Bohnen undwiesiealleheißen versetzt zu ziehen ;)

    AntwortenLöschen
  2. ich mag alle teile des korianders sehr: die wurzeln, die blätter und die samen sowieso. koriandergrün ist ein "aquired taste" - aber lustigerweise mochte ich ihn vom ersten moment an. einige gerichte, vor allem thailändische und vietnamesische, mache ich gar nicht, wenn ich an dem tag keinen frischen koriander bekomme. und bauernbrote mit viel koriander(samen), herrlich. deine anregung mit der mühle gefällt mir. ich werde aber offenbar nicht umhinkommen, irgendwo koriander zu säen, um den geschmack der ungetrockneten samen selbst erschmecken zu können. interessiert mich.

    AntwortenLöschen
  3. Koriander mag ich erst, seit ich ihn auf Balkonien bzw. am Fensterbrett habe. Wenn man das Grün kauft, hat man spätestens, wenn man daheim ist, nur mehr etwas Welkes in der Tasche. Das war nie mein Ding.
    Ich säe auch immer wieder nach. Das geht ganz gut. Und oft beernten, dann wächst er besser.

    AntwortenLöschen
  4. jetzt hast Du mich neugierig gemacht. Ob ich noch schnell Koriander aussäen kann?

    AntwortenLöschen
  5. Ich muss zugeben, dass ich gerade die frischen Korianderblätter besonders liebe. Wahrscheinlich gehöre ich sogar zu diesen Übertreibern, die bei asiatischen Gerichten und tropischen Suppen viel zuviel davon benutzen. Mit den Samen konnte ich mich komischerweise bislang nur bedingt anfreunden, ist so ähnlich wie bei Kardamom. Aber ich nehme an, dass Deine selbst gezogenen auch von etwas anderer Qualität sind als jene, die ich im Supermarkt erstanden habe...

    AntwortenLöschen
  6. Wanzenkraut und all die anderen "netten" Beinamen hab ich ja noch nie gehört... Korianderkörner verwende ich auch für alles Mögliche, ich liebe sie. Koriandergrün konnte ich früher gar nicht leiden, mittlerweile finde ich es zu manchen Gerichten sparsam dosiert unumgänglich. katha hat schon recht, es ist ein "aquired taste", zumindest bei mir trifft das zu.
    Wann fängst du denn im Frühjahr mit der Aussaat an? Am Liebsten würd ich ja heuer noch einen Versuch starten. :)

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe mir erst kürzlich vietnamesischen Koriander gekauft. Der verzweigt sich selbst und wächst immer wieder nach. Er hat mich im Aussehen gleich an Knöterich erinnert, seit Gernot Katzer weiß ich auch warum. :)

    http://www.uni-graz.at/~katzer/germ/Poly_odo.html

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Eline,

    ich muss sagen, dass ich die frischen Blätter nicht mag. Im Gegensatz zum Rest meiner Familie. Aber ich liebe geradezu Korianderkörner, egal ob Brot oder im asiatischen Essen, vielleicht auch mal in Plätzchen ausprobieren. Diese frischen Koriandersamen habe ich jedoch noch nie probiert, würde ich aber gerne. Muss ich wohl mal aussähen und selber ziehen.

    Es grüßt

    Martin

    AntwortenLöschen
  9. Die Blätter setzte ich nur in geringen Umfang ein und zwar aus den gleichen Gründe, die du hier angeführt hast. Lediglich bei meiner Koriander-Minze-Sauce (wird warm serviert) ergibt sich ein ganz anderer, toller Geschmack. Wunderbar sind Korianderkörner auch geröstet - so verwende ich Sie dann auch in meinem Landbrot.

    AntwortenLöschen
  10. Ich!! Am liebsten die Samen, das grün nur selten und sehr dezent. Den Eigenanbau könnte ich das Jahr eigentlich noch probieren. Das klingt vielversprechend!

    AntwortenLöschen
  11. Im Garten meiner Großmutter wuchs Cilantro wie wild. Und ich hab ihn zwar nicht im Essen gemocht, aber meine Oma meinte, er ziehe die schönsten Schmetterlinge an... heute mag ich die Körner mehr als die Blätter. Ich glaube sogar, dass mein Verbrauch dabei den von Pfeffer sogar noch übersteigt... Gekauften Koriander nur im HOngKongShop. Völlig andere Qualität. Muss ich Samen kaufen oder kann ich die Körner ziehen? (Das sind ja eigentlich keine Samen)

    AntwortenLöschen
  12. grain de sel,
    ich hab einige der komplett ausgereiften Samenkoerner wieder ausgesaeht. Sie solten schon noch ueber den Sommer zur vollen Groesse gedeihen.

    katha,
    bin gespant, was du als Gewuerzspezialistin zu dem Geschmack der frischen Koerner sagst.

    turbohausfrau,
    stimmt. Das gekaufte Koriandergruen ist meinst blass und schwindsuechtig.

    Sabine,
    ja, das schaffst du schon noch.

    Matze,
    die Qualitaet der Koerner ist aehnlich unterschiedlich wie Pfeffer. Wie gesagt, ich finde den indischen am Besten, aber zum Selbstzuechten eignen sich meine Gewuerzkoerner nicht, sie keimen zu wenig. Fuer die Aussaat verwendete ich urspruenglich Bio-Samen einer europaeischen Zuechtung aus dem Gartengeschaeft und inzwischen meine eigenen Samenkoerner. Ich haette bgerne keimende indische!

    daniela,
    ich saehe im Februar aus und bringe dienPflanze im Mai nach dem letzten Frost auf die Terrasse.

    AT,
    vom vietnamesischen oder auch vom langen Koriander bekomme ich aber keine frischen Samenkoerner;-) Er ist aber eindeutig huebscher als Pflanze.
    Der Geschmack des vietnamesischen ist ziemlich anders.

    Martin,
    ich glaube, es gibt nur wenige, die sowohl Blaetter als auch Koerner gleich moegen.

    Andreas,
    die Koerner in meiner Gewuerzmuehle werden immer leixht geroestet. Ich paniere manchmal Fischfilets in diesen gemahlenen Koernern oder nehme sie fuer eine Koriander-Buttersauce.

    Toni,
    Koriander waechst sehr schnell, das sollte klappen!

    Ellja,
    ich wuerde es ausprobieren. Nicht alle als Gewuerz verkauften Samen sind keimfeahig. Wenn das Gewuerz sterilisiert wurde, keimt nicht mehr viel.

    AntwortenLöschen
  13. vietnamesischer koriander ist was völlig anderes, AT, so wie du schreibst ein knöterichgewächs im gegensatz zum (auch bei uns heimischen) echten koriander, der ja ein doldenblütler ist. die deutsche bezeichnung ist irreführend.

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Eline,

    Am Südbahnhofmarkt gibts ein kleines asiatisches Lebensmittelgeschäft mit einer sehr freundlichen Verkäuferin, die das ganze Jahr über Koriander mit Wurzeln dran verkauft. Vor allem im Winter ist das sehr praktisch :-)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...