Pollo Cacciatore - ein bisschen aufgebretzelt


Ich habe mir am Samstag mit H. die letzte Tour de France-Alpen-Etappe angesehen. Dabei wurden wir etwas nostalgisch und dachten an unsere schönen Radtouren durch die italienischen Berge. Unvergesslich ist mir ein Coniglio Cacciatiore, mit hungriger Begeisterung verschlungen in einer Osteria nach der Abfahrt vom Tonale Pass im Trentino. Die Wirtin hat dieses, in ganz Italien verbreitete und je nach Region mit ganz unterschiedlichen Zutaten bereitete, Gericht mit frischen Eierschwammerln, Speck und Weisswein zubereitet und mit Polenta serviert. Als Reminiszenz habe ich am Samstag Schlierbacher Wildhuhn und frische Mühlviertler Eierschwammerl auf "Jägerart" zubereitet. Ich wollte allerdings ein etwas elegantes und nicht zu rustikales Gericht, daher habe ich etwas mehr Aufwand hineingesteckt. 


Kleine Vorspeise als Nebenprodukt: 
Wildhuhnleber in Salbeibutter





Pollo Cacciatore - auf meine Art aufgebretzelt

Zutaten für 4 Portionen:
Brathuhn:
1 Bio-Huhn (Perlhuhn, Rebhuhn oder Kaninchen, was der Jäger halt so jagt)

Marinade:
2 EL Olivenöl
1 MSP geräuchertes Paprikapulver
1 EL W-Sauce
Salz
schwarzer Pfeffer

1 Knoblauchzehe, grob zerteilt
2 Bergbohnenkraut- oder Thymianzweige
etwas Weisswein

Sauce:
2 grob gehackte Schalotten
250 ml Hühnerfond
1 Zweig Bergbohnenkraut
Butter nach Belieben


Eierschwammerl-Pasta:
250 g feine Eier-Tagliolini
1 EL Butter
1 grosse Schalotte, fein gewürfelt
2 Scheiben fetter Speck, fein gewürfelt (ca. 30 g)
1/2 Knolle junger Sellerie, fein gewürfelt (ca. 60 g)
1 - 2 Karotten, fein gewürfelt (ca. 60 g)
1 Stück Lauch, fein gewürfelt (ca. 40 g)
300 g kleine Eierschwammerl, geputzt
100 g Obers
200 g Hühnerfond, stark
40 g weisser Port
Salz
schwarzer Pfeffer
glatte Blattpetersilie, fein gehackt
4 EL fein geriebener Parmesan


Zubereitung: 
Das Huhn marinieren, Knoblauch und Kräuter in die Bauchhöhle geben, im Backrohr knusprig braten, zerteilen. 
Sauce:Schalotten im Bratensatz anbraten und mit Weisswein und Hühnerfond ablöschen, Bohnenkraut dazu. Einreduzieren, abseihen, mit Butter montieren. 
Eierschwammerlnudeln:
Von den Schwammerln die weniger schönen fein hacken. Die kleinen, festen ganz lassen und zur Seite geben.
Schalotte, Speck, Julienne und gehackte Schwammerl in Butter anschwitzen, aufgiessen, zu sämiger Sauce kochen, am Schluss Parmesan und Petersilie einrühren. 

Tagliolini kochen, abseihen. 
Die schönen Eierschwammerl (ohne Fett, so wie ich es von Claus- Nur das gute Zeug gelernt habe!) in einer heissen Eisenpfanne kurz braten, bis alle Flüssigkeit verdampft ist und die Schwammerl karamellisieren. Leicht salzen und in wenig Butter schwenken.







Man kann sich das Köchinnenleben auch auch leichter machen und alles bis auf die Pasta zusammen schmoren. Aber bitte nicht so wie hier:


Dieses "Pollo alla Cacciatore", das von der wohlondulierten Nigella Lawson mit Dosenbohnen verfeinert wird, biete ich nicht als Koch-Vorbild an, sondern als abschreckendes Beispiel, das mit beim Googlen untergekommen ist. Sehenswert: wie die "Starköchin" mit süssem Lächeln den Speck mit einer Schere malträtiert.

Kommentare:

  1. Das sieht ja sündig aus - wer kann da ohne Nachschlag leben?! Wie hattest du das Huhn im Ofen?

    AntwortenLöschen
  2. Eierschwammerl. Aus dem Mühlviertel. Ihr wart doch nicht etwa auch bei diesem grässlichen Wetter im Wald (so wie wir :-))
    Ich habe zu den Eierschwammerln die ersten zwei Brätlinge gefunden - aber wieder keinen Steinpilz.
    Das Rezept klingt perfekt - ich hätte die gestrigen Eierschwammerl doch nicht verschenken sollen!

    AntwortenLöschen
  3. Dein Huhn schaut grandios aus!

    Das Video ist zum Gruseln. Ich hab nachher noch das Video angeschaut, wie die gute Frau roten Hummus macht: Kichererbsen aus der Dose, Paprika aus der Dose und sogar Zitronensaft aus der Flasche ... Sagenhaft!

    AntwortenLöschen
  4. grain de sel,
    200 grad, Umluftgrillen, ca. 50 min fuer ein 1,5 kg Hendl + 15 min Rastzeit.

    Kuechenschabe,
    nein, ausnahmsweise vom Dealer. Bin vom zu langen Schwimmen bei kaltem Wetter etwas verschnupft, da bleib ich daheim bei diesem Wetter.

    Turbohausfrau,
    ein Video reicht mir fuer immer!

    AntwortenLöschen
  5. Dein aufgehübschtes Pollo gefällt mir sehr gut, vor allem, weil Hähnchen eines meiner absoluten Lieblingsgerichte ist.

    AntwortenLöschen
  6. Gefällt mir sehr gut. Auch das Foto.

    AntwortenLöschen
  7. ich fand nigella lawson nicht schlecht, als sie noch in spectator ihre sehr amuesanten restaurantkritiken schrieb, als " koechin" kann ich sie nicht ernst nehmen. ueberhaupt- speck mit der schere schneiden, gibts da keine vernuenftigen messer? aber zu was wichtigerem- welcher wein dazu?

    AntwortenLöschen
  8. Sabine,
    Hendl ist ein Festessen auch für uns. Vor allem, weil die wirklich guten Bio-Hühner nicht immer verfügbar sind.

    chezuli,
    danke!

    duni,
    ihre Restaurantkritiken kenne ich nicht.
    Den Wein habe ich vergessen: mangels passenden Italiener hatten wir einen von der nördlichen Rhone: 2009 St.Peray, VV, Michel Tardieu. Derzeit ein Favorit bei uns.

    AntwortenLöschen
  9. @Steinpilze-im-Mühlviertel Fänger, jetzt dürfte die leere Zeit zw. den unvergleichlichen Sommersteinpilzen (gibt es 2 im Mühlviertel?) und den herbstlichen sein.

    Zuerst kommen wahrscheinlich die charakterlosen, hochmütigen Herrenpilze ;)
    Ich freue mit auf die knackigen Kiefernsteinpilze.

    AntwortenLöschen
  10. habe mir gerade den videoclip angesehen; da ich nicht fuer irgendwelche bambini koche, sondern fuer v, eventuell noch den kater und mich, habe ich mir vorgestellt, was passieren wuerde, wenn ich SO kochte: spaetestens bei den fruehlingszwiebelbatzen, dem packerlbacon, dem verzicht auf knoblauch und pepperoncino risse meinen lieben der geduldsfaden! beide wuerden an eline denken, mir den topfdeckel um die ohren hauen und feinsten nordrhone-syrah wegsueffeln...

    AntwortenLöschen
  11. Herbert,

    wenn du Kiefersteinpilze fängst, lade ich dich zum Essen ein!


    duni,
    ;-))
    der St. Peray ist ein Weisser (50 % Marsanne, 50 % Roussanne). Den würdest du dir nicht wegsüffeln lassen!

    AntwortenLöschen
  12. @ Herbert Exner,

    Ich als Bezirksschwammerlpflückerin muss dir da leider recht geben: Es ist ein ewiges Diskussionsthema zwischen meinem Mann und mir. Ich behaupte immer, Sommersteinpilze sind eine Erfindung von ihm, damit er mich ab Juni nach (und bei) jedem Regen in die Wälder schleppen kann (er weiß, wie sehr ich Steinpilze liebe, Eierschwammerl werden halt so mitgepflückt). Er meint hingegen hartnäckig, es gäbe viel mehr als die erwähnten 2 im Mühlviertel - man muss sie nur finden.

    AntwortenLöschen
  13. Küchenschabe,
    wir haben in den letzten 4, 5 Jahren auch keine Sommersteinpilze mehr gefunden, leider. Herrenpilze gibt es im Mühlviertel ja in manchen Jahren in grossen Mengen.

    AntwortenLöschen
  14. Ks, ich verstehe das.
    Sommersteinpilze roh gescheibelt, grasiges Olivenöl und Liebstöckel.

    Da lasse ich jeden alten und kalten Erdäpfel stehn, wie wir Mühlviertler aus dem Salzkamamergut (Kindheit) sagen.

    AntwortenLöschen
  15. das sieht soooo unglaublich gut aus. nachdem das Wetter meinen Wanderplänen ohnehin einen Strich durch die Rechnung macht, werde ich mich wohl in der Küche mit diesem Gericht vergnügen. Das gefällt mir!

    AntwortenLöschen
  16. Taschl,

    ich glaub, am Wochenende gibt es schönes Wanderwetter. Ideal zum Schwammerlfangen.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...