Himbeerbombe, Himbeeren in Gelee und Schokoladeneis



So hätte das Dessert auch aussehen können ...


"Extrawurst auf Zwieback" war einer der liebenswürdigen Kommentare zu meinem tollen Dessertfoto. Da braucht es schon ein starkes Ego, um nicht zu verzweifeln und  Kochlöffel (und Kamera!) für immer abzugeben. Leute, ich werde niemals nie in meiner Küche ein Fotostudio mit Stativ, Beleuchtungslampen und Folien aufbauen. Aber ich könnte so ein Foto in Schwarz-Weiss einstellen, das erspart uns dann derartige Assoziationen.


Abgesehen von der Optik war das schon ein feines Dessert, sehr fruchtig.
Zuerst wollte ich eine Spielerei zur Creme dazu machen: gefüllte Himbeeren (mit einem Tropfen alten Balsamico und einem kleinen Tupfer Mascarpone-Vanille-Creme. Aber das ging mir dann doch zu sehr in Richtung "gefüllter Schnittlauch". So wurden es Geleehimeeren.


Himbeerbombe und Geleehimbeeren
Zutaten für 6 Portionen:


Himbeermousse:
250 ml  Himbeerpüree, ohne Kerne ( (kann Tiefkühlware sein)
3,5 Bl. Gelatine

60 g Zucker
(1 EL Himbeerschnaps) 

80 g Mascarpone
200 ml geschlagenene Obers

Geleehimbeeren:
100 g Himbeeren (kann Tiefkühlware sein)
50 g Zucker
1/2 gestr. Moccalöffel Agar
(1 TL Himbeerschnaps)

schöne, frische Himbeeren

6 Mandelmeringe-Böden

(Rezept ergibt ca. 12 Stück):
113 g mittelfein gehackte und geröstete Mandeln (Haselnüsse), ohne Schale
113 g Backzucker
50 g Mehl
1 Prise Salz
150 g (ca. 4 Stück)  Eiweiss
60 g Backzucker

 
Zubereitung:

Die kleinen Bömbchen wurden in Halbkugel-Formen zubereitet (ca. 6 cm DM) - das mache ich so nicht mehr. Himbeermousse wie üblich zubereiten. In die Formen füllen, gut kühlen. Gelee zubereiten: Himbeeren mit Zucker und Agar aufkochen, klar abseihen und kurz vor dem Erstarren die Himbeeren einsetzen. Beides mindestens 4 Stunden stark kühlen. Dann eine Mandelmeringe von gleichem DM auf die Bombe legen und stürzen.
Mit ausgestochenen Geleehimbeeren und Schokoladeneis servieren.


Dessertgang vom Menü, 16-04-2011.

Kommentare:

  1. Also manche Leute können schon ziemlich unsensibel sein, was? ;-)
    Den Kochlöffen darfst, nein musst du auf alle Fälle behalten. Und auf dem Foto sieht das Desseret auch richtig zum Anbeißen aus. Hätte mir geschmeckt, ich liebe Himbeeren.

    AntwortenLöschen
  2. daniela,
    mach bitte weiter so! Das ist mir lieber als unkritisches Gesülze.

    AntwortenLöschen
  3. Himbeeren? jetzt schon? Die Klimaerwärmung scheint in Ö. schnell voranzugehen....

    Ich lese lieber die Rezepte und Zutaten, als Bilderschauen....Und, enin bloss nie Staitiv und beleuchtung und etc in der Küche aufbauen, wie schrecklich, bei so vielen Blogs kommt es da mehr auf dieBilder an, als auf die Rezepte.....Never ever!!!

    AntwortenLöschen
  4. Bolli,
    tiefgefrorenes Püree aus selbst gepflückten Gartenhimbeeren vom Vorjahr, gemischt mit einigen wunderbaren Waldhimbeeren. Und als kleine Sünde für das Gelee ein Schälchen frische aus Spanien, überraschend fruchtig-süss.

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe gestern auch noch TK-Obst gekauft, das wird am WE zubereitet. *drauf freu*

    AntwortenLöschen
  6. Ja manchmal ist der letzte Gang in so einem Menü der schwierigste... der Abend ist fortgeschritten, man hat so nette Gäste, will nicht ewig rumnästeln und fröhlich ist man vielleicht auch ein bisschen... da kann auch mal das Foto nicht so toll sein. HiHi... ging mir beim letzten Menü genauso, gut das ich nächsten Tag noch Rest finden konnte, sonst hättest es überhaupt kein Bild gegeben.

    Baiser, Himbeeren und Schoki gelungene klassiche Kombination... ich glaube ich wiederhole mich.

    AntwortenLöschen
  7. Andreas,
    du verstehst mich ;-)

    Bei mir kommt noch dazu, dass ich für Desserts keine so grosse Leidenschaft wie für Vorspeisen habe.

    AntwortenLöschen
  8. Hauptsache es schmeckt, die Optik ist so oder so zweitrangig.
    Ich freue mich auch schon wahnsinnig auf Him- und sonstige Beeren aller Art. Dieses Jahr werde ich mir einen ordentlichen TK-Vorrat anlegen.

    Nächste Woche wird es auf dem lokalen Bauernmarkt die ersten Erdbeeren geben. Nach einem inneren "Kampf" und Hin und Her, bin ich zum Schluss gekommen, dass ich sie nicht kaufen werde, da viel zu früh. Alles zu seiner Zeit...

    AntwortenLöschen
  9. Birgit,

    ich habe auch immer einen grossen TK-Vorrat. Püriert, passiert und portioniert. Da kann man dann schnell mal ein Joghurt mit Beerensauce essen ein Sorbet in die Eismaschine werfen!

    AntwortenLöschen
  10. Ein kulinarisches Mandala!

    Christine

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...