Grosse Fischversuchung - Zander aus dem Waldviertel

 Knusprig-saftiges Zanderfilet auf Riesling-Obers-Sauerkraut 
und buttrigem Erdäpfelpüree

Manchmal will ich zwar nur schnell ein paar Eier in die Pfanne hauen, dann läuft mir aber beim Gang zum Postamt und dem Einkauf einer speziellen süditalienischen Mandarinenmarmelade ein wunderschöner Bio-Zander aus dem Waldviertel über den Weg und ich verfalle seinen schönen, imponierenden  Rückenflossen, die so gemein stechen können, und den kecken schwarzen Streifen kann ich sowieso nicht widerstehen.
Und es hätte auch noch sooo schöne Hechte im Überfluss gegeben ....
Vielleicht finden mich manche pervers, aber das Filetieren dieses schönen Tieres war die reine Freude. Und der Zanderfond mit etwas Safran duftete auch noch ganz wunderbar.
Einige Tage nachdem wir den Zander gegessen hatten, sah ich eine Doku über das traditionelle Abfischen der Fischteiche im Waldviertel. Und da waren sie wieder: neben dem Hauptfisch, dem silbern-schuppigen Waldviertler Karpfen, einer eigenen Zuchtform, die so gar nix mit einem dicken, tranigen Spiegelkarpfen zu tun hat, gab es Bottiche mit Hechten, Zandern und den armen Rotaugen, die als Futterfische für die grossen Raubfische gehalten werden, damit diese sich nicht gegenseitig auffressen. Jetzt war mir klar, woher meine grosse Fischversuchung so plötzlich kam.
Ich glaube, wir haben keine Mandarinenmarmelade mehr, ich muss vor dem Wochenende noch mal welche kaufen gehen ....


Und auch wenn ich an Blogevents kaum teilnehme: diese Initiative von multikulinaria finde ich sehr schön und auch wichtig: "Fisch in Sicht", ein ganzjähriges Süsswasserfisch-Thema mit Fisch-Portraits und Rezepten. 


Kommentare:

  1. Das ginge schon zum Frühstück. Wie wunderbar.

    AntwortenLöschen
  2. so kurz und doch so voller lust am genuss. schön. bei fischer-ankern war ich zweimal beim abfischen dabei. am meisten hat mich der umgang des fischmeisters mit den mutterkarpfen beeindruckt, ich werde nie vergessen, wie behutsam der die tiere aus dem teich genommen hat.
    muss schauen, dass ich die doku noch irgendwie zu sehen bekomme.

    AntwortenLöschen
  3. Katha,
    schön, dass du sowas miterleben durftest! der liebevolle Umgang mit den Mutterkarpfen hat mich sehr geruehrt. Die Doku kannst du dir anschauen. geht mein Link nicht?

    AntwortenLöschen
  4. schaue grade. und der fischmeister, der da so lange in der finstern hütte erzählt, ist genau der! (mir fällt sein name grade nicht ein.)

    AntwortenLöschen
  5. die mutterfische kommen ja sogar vor! danke für den link. schön, das alles ein drittes mal zu sehen. einige der leute kenne ich von den beiden malen vor ort.

    AntwortenLöschen
  6. Fischer's Fru ... wie mir schient eine besondere Verbindung, dort am See.

    AntwortenLöschen
  7. katha schwelgt in Erinnerungen .....


    Andreas,
    Fischers Fru ist gut ;-))))
    Dort (nahe der tschechischen Grenze) ist kein eizelner See sondern viele, viele Teiche - eine wunderschöne Gegend.

    AntwortenLöschen
  8. Warenkunde vom Feinsten, Eline. Und das Foto samt Beschreibung lacht mich jetzt sowas von an!

    AntwortenLöschen
  9. Ein sehr schöner Film, der viel mehr vermittelt als die bloße Darstellung des Abfischens.

    Und der Zander samt Begleitung lacht mich ziemlich an.

    AntwortenLöschen
  10. Felix Austria!

    Ich denke es immer wieder. Und seit der Küchentanz getanzt wird, denke ich es noch öfter. Nicht nur weil ich den Eindruck eines ausgeprägten Qualitäts- und Genussbewusstseins habe, sondern auch weil es so engagierte Menschen gibt, die die Trommel dafür schlagen.

    AntwortenLöschen
  11. Toni, Fritz,
    mich hat der Zander eher grimmig-gefährlich mit seinen Zähnchen angegrinst :-)))

    Gottfried,
    so Felix sind wir, glaub ich, gar nicht.
    katha oder ich sind in Österreich wohl die Ausnahme. Du solltest mal -gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit - die Einkäufe der Durchschnittsösis sehen - die sind nicht viel besser in der Qualität als bei euch. Auch wenn wir statistisch gesehen mehr für Lebensmittel ausgeben: das liegt wahrscheinlich nur am höheren Preisniveau.

    AntwortenLöschen
  12. So´n richtig guter Zander! Da geht nix drüber.

    AntwortenLöschen
  13. Claus,
    Flussbarsch, Zingerl und Hecht sind auch mindestens so gut, aber noch schwerer zu bekommen.

    AntwortenLöschen
  14. by the way, unter uns:
    Heymann-Löwenstein 2010
    stürtzt euch auf den Ikarus!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...