Sommerfrische 6 - kühl essen

Gebeizter Saibling vom Klaus, Dill-Orangen-Sauce, schwarzer Senf, Vollkorntoast


Gestern war wahrscheinlich der letzte so richtig heisse Sommertag des Jahres. Das feierten wir mit zwei kühlen und leichten Gerichten.




Wenn der Klaus (meinen genialen Feinkost-Lieferanten brauch ich hier nicht mehr vorstellen) Saiblinge aus seinem eigenen Fischteich anbietet, muss ich zugreifen. Da ich am Wochenende eingeladen war, landete der frische Saibling am Samstag in einer Beize statt in der Pfanne und wurde gestern verspeist.


Gelierter Weinbergpfirsich, Thymian-Sauerrahm-Eis, Himbeercoulis


Und vollreife Weinbergpfirsiche mussten auch noch am Samstag verarbeitet werden.
Gelierte Weinbergpfirsiche:
Die Pfirsiche werden halbiert und ungeschält in Zucker in der Pfanne kurz karamellisiert, mit gutem Weinbrand (muss kein XO sein, AT ;-) ) und Zitronensaft ablöschen. Etwas Weisswein, Wasser und Agar dazu, kurz aufkochen, abkühlen. Jetzt erst die Pfirsichhaut entfernen und die Pfirsiche in Stücke schneiden. In Gläser füllen, kalt stellen. Der Saft soll nur leicht angelieren, damit er ein gutes Mundgefühl erzeugt und leicht löffelbar ist. 

Kommentare:

  1. und wieder mal ein neues Pfirsich-Rezept für unseren Roten! Die Sammlung wächst. Danke.

    AntwortenLöschen
  2. Claus,
    ich habe beim Zubereiten an deinen Weinbergpfirsichgarten gedacht ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Ich hoffe ja noch auf einen langen Altweibersommer. Diese gelierten Pfirsiche interessieren mich, ich denke die probiere ich mal aus.

    AntwortenLöschen
  4. Und zwar morgen. Gerade war ich beim Gemüsehändler und konnte mal wieder nicht an den herrlich duftenden Pfirsichen vorbeigehen. Meistens ess ich sie ja einfach so, aber Dein Rezept gefällt mir auch. Und da ja der Sommer garantiert nochmal kommt -und zwar ab morgen- kommt Dein Rezept bestimmt auch nochmal zum Einsatz :)

    AntwortenLöschen
  5. Isi, Toni,
    ich hoffe ja auch, dass ich es noch diese Saison bis zu "Sommerfrische 10" bringe :))

    AntwortenLöschen
  6. Kühl essen, das ist bei mir auch gerade Küchenthema.
    Hoffentlich haben wir noch ein wenig Sommerfrische.

    Dein Saibling klingt ausgesprochen gut. An Beize habe ich mich bisher noch nicht versucht, dein Rezept wäre dafür die Gelegenheit!

    AntwortenLöschen
  7. Pöh!

    Kann aber, wenn gerade einer zur Hand, oder?
    Ich greife bei sowas doch immer auf Geschenke zurück. Und ob ich jetzt den "guten Weinbrand" nicht trinke oder den XO ist ja egal...
    :)))

    AntwortenLöschen
  8. Pfirsche: stimmt - bevor die Saisaon schon wieder vorbei ist - muss ich auch noch schnell mein Rezept für die pochierte Variante testen. Danke für die schöne Erinnerung.

    AntwortenLöschen
  9. Christian,
    ich beize Fisch total gerne, man kann so schön die Würzung variieren. Ist mir als "Konservierung" viel lieber als Räucherfisch.

    AT,
    Schaden kann ein XO nicht anrichte, es ist nur schad um ihn!

    Andreas,
    ehe man sich versieht, gibt es die schönen Sommerfrüchte nicht mehr - schnell Handeln ist da gefragt.

    AntwortenLöschen
  10. höchst elegant und toll der "gestreifte" Saibling. Ich glaub, ein paar warme Tage hamma noch ;-)

    AntwortenLöschen
  11. Ja, Ellja, heute z. B. ist es noch richtig heiss.
    Da gehen wir am Abend zur Frau Josepha in den Garten.

    AntwortenLöschen
  12. Hab heute (in der Steiermark) einen Saibling gekauft und da kann ich deine Beize gleich ausprobieren. Empfiehlst du sie Eline auch für andere Fische, die ich in Rom finden kann?

    AntwortenLöschen
  13. Ulimengo,
    ich würde diese Beize nur für Lachs, Forelle, Huchen, Saibling verwenden. Für Meeresfische eher nicht.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...