Verzopftes aus Tropea - rote Zwiebeln


Schön verzopft!

Jetzt gibt es sie wieder frisch am Markt, die Zöpfe aus roten, leicht süssen Zwiebeln aus Tropea, dem kleinen Ort in Kalabrien, der durch eine Zwiebel Berühmtheit erlangt hat. Da heisst es schnell zugreifen, denn Ende Juni ist die Ernte vorbei. In Tropea wird die Zwiebel intensiv vermarktet und man bekommt sogar Zwiebeleis. Angeblich ist die Tropea-Zwiebel leichter verdaulich als weniger berühmte Genossen und sehr gesund.


„Cipolla Rossa di Tropea Calabria“ ist eine geschützte EU-Marke 


Ich weiss nur, dass sie besonders gut schmeckt und frisch ideal für südliche Salate ist. Ich habe aber auch schon gemeine "Essigwurst" aus Knacker und Mostessig mit der roten Schönheit aus dem Süden zusammen geführt - es hat sie nicht gestört. Das in Kalabrien beliebte Zwiebelpesto aus in Olivenöl gedünsteten Zwiebeln finde ich etwas gewöhnungsbedürftig. 




Aber wer gerne rotes Zwiebelconfit zu Käse, zu grober Bratwurst oder zu Makrele mag, sollte das folgende Rezept notieren:


Zwi-Zwe
so nenne ich mein Zwiebel-Zwetschken-Confit, das ich einkoche, wenn die ersten guten Hauszwetschken reif werden (die Zwiebeln müssen solange in einem dunklen, kühlen Raum auf die Zwetschken warten).


Zutaten für ca. 2 Gläser:
3 grosse Tropea-Zwiebeln, mittelfein gehackt ( ca. 400 -500 g) 
gleich schwer reife, rote Zwetschken, entkernt, zerkleinert
200 ml guten, milden Rotweinessig
50 ml Feigenbalsamessig
150 g brauner Zucker
1 geh. EL Apfelpektin
In einem Gewürzei mitkochen:
1/2 Stange Zimt
5 Nelken
5 Körner Piment, zerquetscht
10 Körner schwarzer Pfeffer, zerquetscht


Zubereitung:
Wie Marmelade langsam einkochen. In kleine Gläser füllen. Mindestens 1 Monat reifen lassen. 

Kommentare:

  1. ein Zopf hängt bereits im Keller. Vermutlich landet er wie jedes Jahr in Salat und Zwiebel-Tomatensauce zu Pasta.

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde sie einfach auch schoen zum angucken!

    AntwortenLöschen
  3. Diese roten Zwiebeln scheinen ideal für mein Rezept zu eingelegten Zwiebeln zu sein - mal sehen, ob die hier auf dem Markt angeboten werden.

    AntwortenLöschen
  4. Gibt´s hier nicht, vielleicht doch, ich halte mal die Augen auf!
    Das Rezept geht sicher auch mit normalen roten Zwiebeln...

    AntwortenLöschen
  5. Ich mache meine Zwiebelmarmelade immer aus normalen roten Zwiebeln und das schmeckt auch ganz köstlich, besonders zu Ziegenkäse.
    Die berühmte Tropeana habe ich mangels der Tropea-Zwiebel nocht nicht probiert.

    AntwortenLöschen
  6. Rote Zwiebeln mach ich aufgrund der milden Süße in vielen Speisen, insebsondere kalten, lieber als die weißen.
    dass es da noch eine ganz besondere gibt, wusste ich bislang nicht.
    Mal schauen, ob ich so welche gezopften irgendwo finde.

    AntwortenLöschen
  7. Heute gibt es offensichtlich ein Problem mit der Kommentar-Anzeige. Als Emails bekomme ich alle.

    Zwi-Zwe kannman natürlich auch mit anderen roten Zwiebeln einkochen. Unsere österreichischen Sorten sind wesentlich schärfer und auch intensiver blau-rot.

    AntwortenLöschen
  8. Tropea Zwiebeln kannt ich noch nicht, die roten mag ich gerne, wenn rohe Zwiebeln verlangt werden.
    Eigentlich schade, dass die Zwiebel so ein Schattedasein fristet. Bei Kartoffeln gibt es zig Sorten, bei Zwiebeln hat man meist nur eine kleine Auswahl.

    AntwortenLöschen
  9. tonis kommentar kann ich nur zustimmen: die sortenfrage hat bei äpfeln angefangen, dann ging's über die paradeiser und chilis zu den erädpfeln (endlich wieder) - und ich bin sicher, die zwiebeln kommen auch noch dran. jede wette. (knoblauch wäre manchmal noch dringender. was unter dieser bezeichnung für stinkender, alter mist verkauft wird, geht auf keine kuhhaut.)

    AntwortenLöschen
  10. Toni, katha:
    so viel hat auf der zitieerten Kuhhaut nicht Platz, was an Sortenverarmung bei Gemüse und Obst stattfindet!
    Ich bekomme erst seit letztem Jahr wirklich gute Schalotten von einem österreichischem Bauern, leider konventionell angebaut. Und grosse weisse Gemüsezwiebel (aus heimischen Anbau, nicht aus Ägypten) muss man auch suchen. Beim Knoblauch ist es auch trist, aber am schlimmsten finde ich die Sortenarmut bei Erdbeeren. Wie ich das erste Mal in Finnland auf einem Markt war, konnte ich gar nicht glauben, dass man mir 4 verschiedene Sorten an erstklassigen Erdbeeren anbot! Bei uns ist das Finden der guten Sorten Detektivarbeit.

    AntwortenLöschen
  11. Christian,
    zum einlegen sind die Tropeazwiebeln zu gross, glaub ich. Da wiegt eine schon mal 150 bis 200 g.

    AntwortenLöschen
  12. Danke für den Hinweis! Auf dem Foto ist die Grösse leider nicht erkennbar.

    AntwortenLöschen
  13. ja, stimmt, erdbeeren. aber ich kauf' schon seit jahren keine mehr in einem geschäft. wenn alle von erdbeeren schwärmen, habe ich meist noch keine einzige gegessen, weil sie nur ganz selten schmecken. und mit zwei oder drei richtig guten erbeergerichten pro jahr bin ich schon glücklich.

    AntwortenLöschen
  14. Ist ja interessant - die gibts hier leider nicht, die Zwiebeln :( Aber der Hinweis mit dem Eis interessiert mich - hast Du ein Rezept? Sonst muss ich selber mal kreativ werden ;)

    Grüße
    Martin

    PS oh - Du hast einen Typo in Deiner URL bei effilee!

    AntwortenLöschen
  15. Martin,

    danke für den Hinweis bezügl. Typo.

    Ich habe kein Rezept für Zwiebeleis - irgendwie bin ich froh darüber ;-)

    AntwortenLöschen
  16. katha,
    ich habe schon ein paar Bezugsquellen für sehr gute Erdbeeren. Aber "Weisse Ananas" habe ich z. B. nur bei einer alten Marktfrau bekommen, die inzwischen leider verstorben ist. Mein Gemüsemann hat auch immer ein paar Kostbarkeiten unter seiner Theke versteckt. Vor kurzem hatte er viele kleinbeerige, fast bläulich-rote Erdbeeren (mit vielen Samenkörnern) im Angebot. Bis auf wenige Körbchen blieb er auf dieser tollen Ware sitzen, weil die Leute sagten: die sind überreif!!!
    Besonders gute Erdbeeren gibt es zu später Saison, wenn sie kaum mehr jemand kaufen will, aus Südtirol von höheren Lagen.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...