Frühlingserwachen

Kaninchen in Kräuterpanier, Frühlingssalat mit Wachtelei
Diese Vorspeise hab ich vor exakt 187 Einträgen in diesem grünen Frühlingsmenü vorgestellt, allerdings noch ohne Rezept. Da war ich noch relativ neu und unbekannt mit meinem Küchentanz, daher hole ich dieses Gericht aus der Versenkung und empfehle es für ein Frühlingserwachen. Auf Wildkräuter müssen wir noch etwas warten, man kann aber auch jungen Spinat, Kresse und Pflücksalat verwenden.
Zutaten für 4 Portionen (Menüvorspeise):
3 Kaninchenkeulen, enthäutet und sorgfältig von Sehnen und Knochen befreit
oder 3 Kaninchenrücken (für Faule; die Keulen sind aber saftiger und würziger) 1 Becher Naturjoghurt (200 ml) 1 Spritzer Zitronensaft 3 Stängel Thymian Panier gekräutert:
40 g grüne Kräuter (dominant Blattpetersilie, wenig Majoran, Salbei und Thymian, gewaschen, geschleudert, ohne Stiele)
50 g Mie de Pain (unbedingt aus noch weichem, entrindeten Weissbrot zubereiten) 2 EL Mehl 1 Ei Salz
Butterschmalz zum Backen Zubereitung: Das Kaninchenfleisch über Nacht in Joghurt und Gewürzen marinieren.
Kräuter mixen und mit Mie de Pain nochmals kurz mixen, aber nicht zu fein. Das Fleisch aus der Marinade nehmen, das Fleisch trockentupfen, klassisch panieren und in Butterschmalz ausbacken. Dazu einen Salat aus Wildkräutern, Blüten und jungen Salatblättern mit einer Vinaigrette mit Haselnussöl und ein weiches Wachtelei als Dekor.
Wein:
2005 Sauvignon Blanc "Quarz", Kellerei Terlan, Südtirol. Unglaublich mineralischer Wein (Porphyrboden) , geradezu "französisch" anmutend.

Kommentare:

  1. Frühling läßt sein grünes Band wieder flattern durch die Blogs, oder so ;).

    Der Wein ist einfach nur TOLL. Den könnte ich eigentlich am Wochenende aus dem Keller holen und Dein Kaninchen dazu machen.

    AntwortenLöschen
  2. auf die Idee wäre ich nie gekommen. Das Grün bringt nicht nur Farbe sondern auch Geschmack in die Panüre.

    AntwortenLöschen
  3. Ja, nach dem satten Winterrot von Roten Rueben, ist mir bei diesen Fruehlingstemperaturen ganz nach Gruen.
    Diese Panier passt auch zu Huhn, Kitz oder Kabeljau sehr gut.
    Der Quarz ist wirklich toll - da sind wir uns wieder mal wein-einig! Ich hatte ihn vor Kurzem im Restaurant zu Spinatsalat mit Korianderkarotten und Kaninchenruecken.
    Den Lagrein Scuro Porphyr lieben wir auch sehr.

    AntwortenLöschen
  4. Robert,
    ich habs auch nicht erfunden: in den fruehen Zeiten der Nouvelle Cuisine war das ein Hit, z. B. fuer Froschschenkel. Man darf nur nicht mit sehr aromatischen Kraeutern uebertreiben und sollte immer etwas relativ Neutrales (Petersilie, Spinat) dominant verwenden.

    AntwortenLöschen
  5. Ich hab den Teller sofort wieder erkannt. Der schöne Salatgang mit grünem Kaninchen ist mir im Gedächtnis geblieben und lockt vielleicht den Frühling etwas schneller herbei...hier wäre es durchaus erforderlich...

    AntwortenLöschen
  6. Ich finde auch, Suse, manche Gerichte muss man einfach wiederholt bewerben!

    AntwortenLöschen
  7. Hier gibt es also auch schon wieder Kaninchen. Ich muss danach wirklich mal fokussierter Ausschau halten. An Berührungsängsten liegt es zumindest nicht.

    AntwortenLöschen
  8. Berührungsängste? Meine Oma züchtete Kaninchen. Wenn es "Paprikahendl" zum Essen gab und eines der Kaninchen, die ich immer mit Löwenzahn und Bärentatzen fütterte, fehlte und ein Kaninchenfell im Schuppen aufgespannt war- da wusste ich Bescheid und ass natürlich nichts. Heute verstehe ich allerdings nicht, worin der Unterschied zwischen einem Huhn, einer Forelle oder einem Kaninchen liegt, die für unseren Genuss getötet werden.

    Da gibt es zum Thema Kaninchen einen netten Artikel mit Video in der New York Times:
    http://tinyurl.com/ygsa9zb

    AntwortenLöschen
  9. Interessante Panade, habe selbst einmal Kalbsschnitzel damit paniert. Der Kräuteranteil hätte dabei größer sein können.
    http://29alwi.wordpress.com/2009/09/14/mittagessen-am-13-09-09/

    AntwortenLöschen
  10. Alwi,
    so, jetzt hab eich mich gerade in deinem, mir bisher unbekannten Blog, verloren. Vom gekräuterten Kalbsschnitzel bin ich zu unserem gemeinsamen Hobby Rennrad abgeschweift und in der Normandie, einem Wunschziel von uns, gelandet. Fürs Rad liegt bei uns noch zu viel Schnee und Splitt, dafür sind wir im März noch eifrig auf der Loipe unterwegs. Viel Spass beim Training fürs schöne Lesachtal. Ein Besuch bei Sissy Sonnleitner in Kötschach ist da sicher drin?
    Achtung, ab sofort bist du verlinkt ;-)

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Eline,
    ein Besuch bei Sissy Sonnleitner ist eingeplant. Ich habe das Haus bereits dreimal besucht. Liegt aber schon fast 10 Jahre zurück.

    AntwortenLöschen
  12. Unser letzter Aufenthalt in der Kellerwand ist noch länger aus. Inzwischen sollen ja die Töchter in der Küche walten ...

    AntwortenLöschen
  13. Glückwunsch, so stelle ich mir den Frühling vor. Für das Auge ein Genuss und für die Sinne habe ich das Gefühl es wird mir dadurch schon wärmer.
    Danke
    Rico der Gastromacher

    AntwortenLöschen
  14. Rico,
    Fruehling? Heute frueh: minus 12 Grad und 10 cm Neuschnee ...

    AntwortenLöschen
  15. Den Wein kenne ich gut und liebe ihn auch! Mit dem Kaninchen - Du weißt ja... ginge es mit Huhn? Ich habe mittlerweile viele Kaninchenrezepte auf Hühnchen adaptiert und meistens ist das gut gelungen.

    AntwortenLöschen
  16. AT,
    du solltest dir dasVideo der NY Times ansehen ;-)
    Klar geht Huhn, Kitz oder Kabeljau auch.

    AntwortenLöschen
  17. Hallo,
    ich war wohl ein wenig schnell;-)

    Auch wenn ihr in Deutschland(wir leben in Barcelona) ein wenig mehr Winter hattet oder habt, ist er jetzt tatsächlich auch bei uns noch mal zurück gekommen.

    Na dann müssen wir uns noch etwas gedulden.
    Gruß Rico

    AntwortenLöschen
  18. Rico, ihr habe mehr Schnee als wir - ein halber Meter ist schon imposant!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...