Piment d' Eline, Bohnencremesuppe und Rosmarin

Ich habe die erste Piment d' Espelette-Ernte meines Lebens eingebracht. Nicht weil ich unbedingt alles selbst herstellen möchte, ich überlasse gerne vieles den Experten, vom Wein keltern bis zum Marmelade einkochen. Doch Chilis erfreuen mich alleine optisch, daher habe ich immer ein paar Töpfe mit diesen schönen Früchtchen auf meiner sehr sonnigen Terrasse. Wenn die dann reifen, geht es ans Konservieren. Die Schoten habe ich entkernt, in der Sonne getrocknet und im Mixer gemahlen. Das Ergebnis hat mit so begeistert, dass ich es fotografieren musste.

Ein knallrotes, fruchtig-rauchig duftendes Pulver (rechts)! Ich habe es mit meinem gerade erst vor einem Monat gekauften Original Piment d' Espelette (links) verglichen. Selbst wenn der Vergleich bezüglich der Farbe nicht fair ist, weil das baskische Pulver ja schon mehr dem Licht ausgesetzt war als meines. Aber der Geschmack meiner selbst gezogenen Schoten ist soo viel besser! Und das, obwohl die Leute in dem kleinen Städtchen Espelette ja ihr Geschäft verstehen und nur von einer gestrengen Jury verkostete Pulver zum Verkauf zulassen.
Mein Piment d' Eline werde ich demnächst als Schaum zu dieser dazu gerade ausgedachten Bohnencremesuppe servieren:

Cremesuppe von weissen Bohnen mit Piment-Schaum

Zutaten für 4 Portionen:
20 g Butter
1 grosse weisse Zwiebel, gehackt
1 Knoblauchzehe, gehackt
200 g gekochte, kleine weisse Bohnen
20 ml trockener Weisswein
20 ml trockener Sherry
800 ml Hühnersuppe
125 ml Obers
1 Prise Zucker
Salz & weisser Pfeffer

Garnitur:
4 EL von den oben stehenden gekochten Bohnen
2 Zweige Rosmarin, die Nadeln fein gehackt
60 g Chorizo, in feine Streifen geschnitten
2 EL span. Olivenöl

Pimentschaum:
100 ml Geflügelsuppe
100 ml Obers
Salz
1 Spritzer Sojasauce
1 gute Prise Piment d' Espelette

0,6 g Lecithin (optional)

Zubereitung:
Zwiebel und Knoblauch, sowie die Rosmarinstängel (ohne Nadeln) in Butter hell anschwitzen, mit Wein und Sherry abloschen, einreduzieren. Mit Obers und Geflügelsuppe aufgiessen und die gekochten Bohnen (bis auf 4 EL, die braucht man für die Garnitur) zugeben. 15 Minuten kochen, fein mixen und durch ein Haarssieb streichen, würzen. 
Für den Pimentschaum Suppe und Obers gemeinsam aufkochen, etwas reduzieren, Lezithin unterrühren, würzen. In einem flachen Gefäss mit dem Stabmixer aufschäumen. Rosmarinnadeln in Öl leicht frittieren, herausnehmen. Chorizostreifen in diesem Öl frittieren. Pimentschaum auf die Suppe geben und mit Rosmarinnadeln, den ganzen, gekochten Bohnen und Chorizostreifen samt Öl garnieren.

Kommentare:

  1. als "Halb"-Baskin muss ich jetzt doch leider den Oberlehrer spielen, bitte Espelette und nicht Espalette, obwohl sich das gut anhört....

    Und, würde mich jetzt mal interessieren, wie Dein espelette nach 1 Monat aussieht....

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin ja den "künstlichen" Farben dieser Welt verfallen. zB den Farben der Kunstfaser-Konstruktionen japanischer Gewanddesigner (Miyake?).
    Aber dieses Rot. Ich sehe den Fruchtgeschmack.

    AntwortenLöschen
  3. Ich entschuldige mich bei allen Basken - Espelette natuerlich!
    Wie mein Piment in einem Monat aussieht - ich weiss es nicht. Aber jetzt freue ich mich einfach ueber die unglaubliche Frische.

    AntwortenLöschen
  4. Toll! Deine Begeisterung für Chillis hat mich schon oft überlegen lassen, vielleicht auch mal welche auf unsere Terasse zu stellen - allein, ich finde die Pflanzen nicht schön. Aber ihre Früchte liebe ich, Piment d´Espelette verwende ich sehr viel, Deines würde ich sofort nehmen, wenn ich könnte - da sind wir wieder beim Thema Nachbarschaft gelandet ;)
    (huhu Alissa!)

    Mit der weißen Bohnencreme machst Du mir persönlich eine ebenso große Freude, ich mache sie bisher immer nach einem Rezept von Siebeck, auf den Chilischaum bin ich gespannt!

    AntwortenLöschen
  5. Im Gegensatz zu Tomaten finde ich Chilistauden wunderschoen, von den Blueten bis zu den Fruechten.
    Wie macht denn der Siebeck die Bohnencreme?

    AntwortenLöschen
  6. Ganz ähnlich, nur das Ablöschen mit Sherry entfällt bei ihm, in seinem Rezept wird dann mit Cayennepfeffer gewürzt - er wußte ja noch nichts von Deinem Piment d´Eline ;)

    Er empfiehlt dann noch den typischen "Faden" Olivenöl zum Schluß, der ist ihm ausgesprochen wichtig und wie Du dazu Chorizo oder Räucheraal oder anderer geräucherter Fisch. Mir ist die Variante mit Chorizo lieber, da ich kaum Räucherfisch mag. Aber ich habe auch schon Steinbeißerfilet aus der Pfanne obenauf gegeben, das war sehr lecker.

    Kann es sein, dass in Deiner Anleitung die Bohnen fehlen? Oder ich habe virtuelle Tomaten auf den Augen...

    AntwortenLöschen
  7. AT,
    ich lese da: 200 g gekochte Bohnen ...

    AntwortenLöschen
  8. was für eine wahn-sinns-farbe! der kann nur gut schmecken. wieviele gramm sind das? (nur, um so kurz über den preis nachzudenken...)

    AntwortenLöschen
  9. Geschätzte 5 Gramm. Ich ernte aber demnächst wieder.
    Der Preis? Ökonomisch ist diese Miniproduktion nicht ...

    AntwortenLöschen
  10. Ich liebe die Kombination von Rosmarin mit weißen Bohnen. Und die Farbe deines Piments schaut wirklich toll aus. Ja so eine Plantage, das ist vielleicht etwas, das ich mir für den nächsten Sommer vornehme oder gedeihen und tragen die Pflanzen auch im Winter auf der Fensterbank? Wir haben eigentlich viele Südfenster auf denen ich nur Kakteen stehen habe, etwas anderes überlebte da bisher gar nicht.

    AntwortenLöschen
  11. Das sieht wirklich sehr schön aus. Zumal mir ja Piment d'Espelette unter allen Gewürzen fast das liebste ist. Darf ich fragen, woher die Pflanzen stammten? Hast Du Setzlinge gekauft? Oder aus Kernen selbst welchegezogen? Ich finde das wirklich sehr interessant - zumal hier bei uns in Deutschland Piment d'Espelette nur recht schwer zu bekommen ist (sieht man mal vom Schubeck-Zeugs mit seiner leicht ins irrational gehenden Preisgestaltung ab).

    AntwortenLöschen
  12. Piment d' Eline, hehe nicht übel. :) Tolle Farbe das Zeug. :)

    AntwortenLöschen
  13. @isi,
    Es gibt mehrjährige Chilisorten, die man auch über den Winter halten kann und die sogar im Winter Früchte tragen. Aaaber: sie müssen relativ kühl stehen (max. 16 Grad). Eine Fensterbank über einer Heizung ist nicht ideal. Auch wird das Aroma der Früchte nicht das von sonnengereiften sein.

    @marqueee
    Ich habe Samen bei www.pepper-king.com gekauft. Meine Gemüsebäurin zieht dann im Frühling die Seztlinge in ihrem Glashaus und verkauft dann auch die Früchte im Sommer/Herbst - das ist ein Joint Venture ;-)

    AntwortenLöschen
  14. das ist ja mal wieder eine tolle Idee, wieso bin ich nicht selbst draufgekommen - im nächsten Jahr pflanze ich Chili in den Weinberg - das Rezept gefällt mir auch sehr gut - wird ausprobiert - Danke

    AntwortenLöschen
  15. Chilies im Weinberg - schöne Kombination!

    AntwortenLöschen
  16. Wunderschöner lustiger Name - ich musste so schmunzeln... finde Du kannst zu Recht stolz sein auf Dein Ergebnis! Da hast Du eine schöne Nische für Dich gefunden unter anderem. Deine selbstangebauten Chilis... Toll

    AntwortenLöschen
  17. thun... verdrängen dann Chili-Geschmäcker die Paprika-Aromen im Sauvignon blanc ? :=)

    AntwortenLöschen
  18. Arthurs Tochter hats ja schon mal angemerkt, das mit den Bohnen!
    200 gr. gekochte Bohnen ist schon klar - blos, wann/wie kommen die ins Spiel bzw. in den Topf? Nimmt man die 4 Eßl. für die Garnitur vorher davon (v.den 200 Gramm)ab?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gisela,
      erstaunlich - so ein altes Rezept wird noch gelesen! Danke, Gisela, dass du mich auf den Fehler in der Rezeptur aufmerksam gemacht hast. Ich habe die Bohnen ergänzt.

      Löschen
  19. Die Suppe schmeckt genial....besonders der Pimentschaum!! (auch wenns bei mir nie so richtig schäumt)
    Ja, im CK wurde die Suppe grad vorgestellt und auf Küchentanz verwiesen.
    Na, bei dem Namen wars doch kein Wunder dass ich gleich auf deiner HP gesucht habe.Bei Eline gibts doch nicht einfach nur "Bohnensuppe".
    Die ist so fein...könnte ich mir sogar für ein winterliches Festtagsmenü vorstellen??!!
    So, und jetzt gehe ich gleich mal wieder Neuigkeiten stöbern.

    LG
    Gisela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die Rückmeldung.
      Wo im CK wurde die Suppe vorgestellt?
      Muss ich ja glatt wieder mal in den CK schauen.
      Ja, die Suppe ist durchaus menü-geeignet.

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...