Augustmenü mit Pfeffer

Ein schöner, lauer Augustabend und ein leichtes Menü mit tollen Weinen (grosser Dank an Sommelier und Abwäscher H.). "Pfeffer", in den verschiedensten Formen, als frische und getrocknete Chilies, als schwarzer Pfeffer und andere Pfeffersorten, wie Kubebe und Szechuan, spielte eine zwar dezente, aber trotzdem konsequente Rolle in diesem Menü. Die Rezepte gibt es einzeln und verlinkt mit den Bildunterschriften hier - zur besseren Archivierung und Übersichtlichkeit.
Nur leicht gewürztes Tatar vom jungen Stier (Pustertaler Sbrinzen), paniert mit in Nussbutter geröstetem Weissbrot. Diese Methode, rohes Fleisch zu "backen" habe ich mir von Massimiliano Aljamo abgeschaut.
Aperitiv: Winzersekt von Malat
Hätte ich doch mehr von diesen köstlichen Gurkenröllchen gemacht! Ich habe dafür frische, besonders knackige Einlegegurken genommen, aus denen "Essiggurkerl" gemacht werden.
Wein: 2005 Riesling Scharzhofberger Pergentsknopp, Van Volxem
Mit frischen Eferdinger Artischocken und einer delikaten Sauce aus geschmorter Zitrone und Fischfond.
Wein: 2005 La Soula Blanc (mit herrlichem Zitrus-Fenchel-Aroma)
Saftige Wachteln aus dem Mühlviertel, aromatischer Sarawak-Pfeffer und ein bisschen Mole im Rotweinjus, dazu fruchtig-säuerliche Kirschen und eine cremige Polenta.
Wein: 2002 Cos d' Estournel (die Schokoladennote passte perfekt!)
Ein "umgedrehter" Crumble, bei dem der Streusel extra gebacken wurde und dadurch besonders knusprig blieb. Eine nicht zu süsse, erfrischende Angelegenheit.
Wein: 2003 Riesling Eiswein, Hardegg

Kommentare:

  1. fast jede Speisenfolge hat andere Farben, schaut alles klasse aus und wird auch genauso geschmeckt haben.

    AntwortenLöschen
  2. Stimmt, ist mir gar nicht aufgefallen!

    AntwortenLöschen
  3. ach wie lecker mal wieder, ein schönes Menü mit einem klasse Motto.
    War irgendwo noch ein Veltliner eingebaut - wegen dem Pfefferl? Das würde mir noch dazu gefallen...

    Und die Polenta, meine Liebe, die war bestimmt mal wieder sowas von schlotzig... *breites Grinsen*

    AntwortenLöschen
  4. Arthurs Tochter,
    nein diesmal kein Grüner Veltliner - er hätte weder zum gebeizten Fisch noch zu den Artischocken und zur Zitronensauce so richtig gepasst. Ich habe aber eine schöne Magnum "Hundsleiten" vom Pfaffl eingekühlt, da ergibt sich sicher demnächt mal eine Gelegenheit.

    AntwortenLöschen
  5. was für ein menü! ich liebe alle diese pfeffer - und -arten! besonders (gerösteten) szechuan. mmmhhh.

    AntwortenLöschen
  6. katha,
    ich bin auch ein grosser Pfeffer-Fan, wie man sieht. Wir verbrauchen in unserm Haushalt mehr Pfeffer - in allen erdencklichen Varianten - als Salz. Ich kann nur dem Langpfeffer nichts abgewinnen, H. mag ihn dafür umso mehr und hat seine eigene Langpfeffermühle ;-)

    AntwortenLöschen
  7. ps: für wieviele leute habt ihr so gekocht? sag nicht, für zwei! (nicht nur) dann: meine verehrung!

    AntwortenLöschen
  8. Eline, ich liebe Pfeffer, deshalb finde ich dein Menü ganz toll. Ich habe nicht alle Sorten, vielleicht bestelle ich mir ein paar Sachen, dann probier ich was davon aus... Auf die Gurkenröllchen bin ich gespannt. Was für ein Pfeffer war denn im Wolfsbarschrezept?

    AntwortenLöschen
  9. Gute Idee, ein Pfeffermenü zu machen. Ich bin schon auf die Rezepte gespannt.

    AntwortenLöschen
  10. tolle Zutaten, der Wein gefällt mir auch Cos d' Estournel ist eines meiner Lieblingsweine. :)

    AntwortenLöschen
  11. toll, so ein in sich stimmiges Menu kochen zu können. Leider überfordert das meine logistischen Fähigkeiten. Ich kann nur Häppchenkochen und freue mich auf deine kommenden Rezepte zum Menu.

    AntwortenLöschen
  12. katha
    Ich habe alleine für 4 Personen gekocht. Das Höchstmass für so ein Menü sind bei mir 6 Personen. Wenn man Fleisch zerlegen und parieren, Fische filetieren, entgräten muss, Fonds kocht, Brot bäckt, usw. sind das so 7 Stunden "Arbeit" auf 2 Tage verteilt.
    Für mehr Personen braucht man schon eine Profiküche und eine Kochhilfe, damit das kein Stress wird.

    AntwortenLöschen
  13. Isi,

    am Wolfsbarsch war nur etwas weisser Pfeffer, das sollten die Kapern und die Zitrone dominieren.

    AntwortenLöschen
  14. lamiacucina,
    mit einem guten Zeitplan ist die Logistik kein Problem.

    AntwortenLöschen
  15. gourmet,

    der Cos ist auch einer unserer Lieblingsweine. Leider hat er qualitativ eine Zeit lang etwas nachgelassen. Aber ab 2000 ist er wieder wunderbar!

    AntwortenLöschen
  16. So viele schöne Rezepte! Vielen Dank!

    AntwortenLöschen
  17. Renate,
    ist mir ein riesiges Vergnügen, wenn die Rezepte gefallen.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...